(aus einer Berliner Tageszeitung)

 

Sharon Stone & Gene Hackman:

Ein gnadenloses Duell

 

Wir befinden uns im Jahre 1870 in der kleinen Stadt Redemption, irgendwo im amerikanischen Mittelwesten. Der Name der Stadt ist zugleich Motto, denn übersetzt heißt Redemption soviel wie Wiedergutmachung, und genau darauf sinnt die Revolverheldin Ellen (Sharon Stone), als sie an den Ort ihrer Kindheit zurückkehrt.

Traurige Erinnerungen verbinden sie mit der Stadt, an der ihr Vater (Gary Sinise) einst Sheriff war, und von dem skrupellosen Gangster John Herod (Gene Hackman) ermordet wurde.

Seitdem hat sich Herod als selbsternannter Bügermeister einen berüchtigten Namen gemacht. Jedes Jahr veranstaltet er in Redemption einen bizarren Schießwettbewerb.In diesem Jahr will Ellen teilnehmen und endlich an Herod Rache für ihren Vater nehmen. Doch ist sie nicht die einzige, denn auch andere hegen einen tiefen Haß gegen den brutalen Herrscher des Ortes. Da ist Cort (Russell Crowe), ein ehemaliger Weggefährte Herods, der aber dem Töten abgeschworen hat und als Prediger durch das Land zieht. Kid (Leonardo DiCaprio), ein blutjunger Mädchenschwarm, der durch seine unglaublichen Schießkünste beeindruckt, und von dem gemunkelt wird, er sei Herods unehelicher Sohn.

So schreitet der grausame Wettbewerb Runde um Runde voran, denn Herod hat die Regeln geändert: Es wird solange geschossen, bis einer der Kontrahenten niedergestreckt im Staub der Hauptstraße liegt. Das letzte Duell zwischen Ellen und Herod ist also unausweichlich! Wer hat als erster den Finger am Abzug?

Sharon Stone erweitert das Westerngenre um eine völlig neue Figur: Die eiskalte Rächerin Ellen wird von ihr ebenso erbarmungslos wie leidenschaftlich verkörpert. Über ihre Rolle sagte Hollywoods Traumfrau: "Ellen glaubt, daß sie einfach losgehen und das tun kann, was sie tun muß. Aber die Vregangenheit läßt sie nicht los."

"Schneller als der Tod" ist für die vielbeschäftigte Schauspielerin in zweierlei Hinsicht Neuland: Erstmals spielt sie in einem Western und ist gleichzeitig Koproduzentin des Streifens. Westernerprobt dagegen ist Gene Hackman, der nicht nur in "Erbarmungslos" an der Seite von Clint Eastwood glänzte. Leonardo DiCaprio als Kid bietet wieder einmal eine erstaunlich reife Leistung, was Sharon Stone zu dem Kommentar veranlaßte: "Er spielt so gut, daß es fast Angst macht." Kultregisseur Sam Raimi, der bisher hauptsächlich durch die Klassiker "Tanz der Teufel" und "Darkman" Fans in aller Welt begeisterte, revolutioniert mit "Schneller als der Tod" das Westerngenre, und läßt es mit Hilfe modernster Technik kraftvoller denn je erscheinen.

J.C.

*

ÜBER SEINE FILME

MAIN